Claudia Breitfeld

»Hör-Arbeit« in der gymnasialen Oberstufe

Beitrag zum Internationalen Kongress der Gesellschaft für Musikforschung, Mainz 2016 – »Wege der Musikwissenschaft«


Befragungen zu den eigenen Hörgewohnheiten, in der Schule (Gymnasium) durchgeführt, spiegeln sicherlich nicht die ganze Realität des Musikkonsums von Jugendlichen wider, dennoch sind ihre Aussagen aufschlussreich. In der hier vorgestellten Befragung sollten Schülerinnen ihren Musikalltag nach folgenden Kriterien dokumentieren: Wann, wo, bei welcher Tätigkeit, warum, wie lange und woher höre ich Musik? Es sollen 1. die Hörquellen hinterfragt, 2. eigene Hörquellen im schulischen Unterricht ausprobiert und 3. Folgerungen angerissen werden.

Format · Aufsatz

URN · urn:nbn:de:101:1-2018121312164430967036

Publikationsort · Schott Campus, Mainz 2018

Zitation · Claudia Breitfeld, Daniela Smarandescu: »›Hör-Arbeit‹ in der gymnasialen Oberstufe«, in: Symposiumsbericht »Wege des Faches – Wege der Forschung?«, hrsg. von Klaus Pietschmann (=Beitragsarchiv des Internationalen Kongresses der Gesellschaft für Musikforschung, Mainz 2016 – »Wege der Musikwissenschaft«, hrsg. von Gabriele Buschmeier und Klaus Pietschmann [https://schott-campus.com/gfm-jahrestagung-2016]), Mainz 2018 [Schott Campus, urn:nbn:de:101:1-2018121312164430967036].


Das Beitragsarchiv fasst Referate und Posterpräsentationen des XVI. Internationalen Kongresses der Gesellschaft für Musikforschung 2016 in Mainz zusammen. Die Tagung stand unter dem Titel »Wege der Musikwissenschaft«.

Beitragsarchiv des Internationalen Kongresses der Gesellschaft für Musikforschung, Mainz 2016