Benedikt Schubert

Ars combinatoria und Affekt. Überlegungen zu der Kantate »Wer weiß, wie nahe mir mein Ende« (BWV 27)

Beitrag zur Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung Halle/Saale 2015 – »Musikwissenschaft: die Teildisziplinen im Dialog«


Die Kantate BWV 27 wurde von Johann Sebastian Bach erstmals am 6. Oktober 1726 in Leipzig aufgeführt und ist eine Kantate zum 16. Sonntag nach Trinitatis. An diesem Sonntag im Kirchenjahr wurde das Evangelium der Wiederauferweckung des Jünglings zu Nain (Lk 7,11–17) verlesen. Alle Kantaten, welche Bach zu diesem Sonntag vertonte (BWV 8, 27, 95, 161), thematisieren den Umgang des Christen mit seinem zeitlichen Ende. So findet sich an dritter Stelle der Kantate »Wer weiß, wie nahe mir meine Ende« (BWV 27) folgende Alt-Arie, die im Mittelpunkt der Betrachtung stehen soll […]. Das Kopfmotiv des instrumentalen Ritornells der Arie – notengetreu von der Singstimme in Takt 16 aufgegriffen – führt unweigerlich zu einem »Aha!-Erlebnis«, einer Assoziation mit einem der populärsten Themen aus Antonio Vivaldis »Frühlings«-Konzert in der Sammlung Le quattro stagioni (op 8, Nr. 1, T. 8ff. mit Auftakt). Tatsächlich ist es nicht nur eine Assoziation, denn Diastematik und Rhythmik stimmen exakt überein. …

Format · Aufsatz

URN · urn:nbn:de:101:1-201609132075

Publikationsort · Schott Campus, Mainz 2016

Zitation · Schubert, Benedikt: »Ars combinatoria und Affekt. Überlegungen zu der Kantate ›Wer weiß, wie nahe mir mein Ende‹« (BWV 27)«, in: Beitragsarchiv zur Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung Halle/Saale 2015 – »Musikwissenschaft: die Teildisziplinen im Dialog«, hrsg. von Wolfgang Auhagen und Wolfgang Hirschmann [http://schott-campus.com/gfm-jahrestagung-2015], Mainz 2016 [Schott Campus, urn:nbn:de:101:1-201609132075].


Das Beitragsarchiv fasst Referate und Posterpräsentationen der Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung 2015 in Halle/Saale zusammen, bietet einen guten Überblick über derzeit in der Musikwissenschaft verhandelte Themen und zeigt Wege für eine intra-interdisziplinäre Zusammenarbeit auf. Es spiegelt hiermit das der Tagung zugrundeliegende Konzept »Musikwissenschaft: die Teildisziplinen im Dialog« wider.

→ Beitragsarchiv zur Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung Halle/Saale 2015